Workshop-Reihe „Das alles machen wir! Kommunikation in Vereinen“ erfolgreich beendet

Pulitzer hat Recht

Wer glaubt, die Oberlausitz in Sachsen sei eine klassische strukturschwache Region mit einer zivilgesellschaftlichen Schockstarre, der liegt völlig falsch. Mehr als 30 aktive Vereine tummeln sich alleine rund um Ebersbach-Neugersdorf, die Stadt, die für ihre einzigartigen Umgebindehäuser bekannt ist. „Komm doch mal zu uns aufs Land und bring uns bei, wie wir besser und moderner kommunizieren können“ – das war die Einladung vom ehemaligen Bürgermeister Bernd Noack direkt an mich – und ich habe sie gerne angenommen. Herausgekommen ist eine 3-teilige Workshopreihe mit diesen Themen:

  • Workshop 1: „Zielgruppenorientierte Ansprache – wie ich aktive Mitglieder halte, Neue gewinne und selbstbewusst auf mich und meinen Verein aufmerksam mache“
  • Workshop 2: „Soziale Medien als Ergänzung zur klassischen PR“
  • Workshop 3: „Auf den Punkt gebracht – Texte ansprechend formulieren

Die Workshop-Teilnehmer kamen aus den unterschiedlichsten Vereinen: Sport, Freizeit, Kleingarten, Feuerwehr, Schule, Jugend, Tierschutz, Kino, Leben. Eins hatte sie alle gemeinsam: Sie machen das, was sie tun, mit großer Lust und Leidenschaft. Sie wollen Impulse setzen. Gesellschaft gestalten. Lücken schließen. Für mich als Trainerin und Dozentin sind diese Begegnungen immer wieder aufs Neue sehr bereichernd. Gemeinsam haben wir über ein halbes Jahr hinweg an den Themen Selbstbewusstsein, Mitgliederkommunikation, Social Media und Schreibstil gearbeitet. Für manche der Teilnehmer hat ein Prozess begonnen, der einiges der vorherigen Vereinskomunikation in Frage stellt, andere fühlten sich in ihrem bisherigen Tun bestätigt, wieder andere haben besonders mit den Sozialen Medien Spaß am „Unbekannten“ entdeckt und geradezu aufgesogen, was es an zeitgemäßen Formen der Kommunikation alles gibt.

Ich bin (wieder einmal) mir dieser Erkenntnis zurück nach Berlin gekehrt: Engagement findet überall in Deutschland statt. Viel zu oft fehlt es den Vereinen aber an Mut, Motivation und dem passenden Handwerkszeug, selbstbewusst nach außen zu treten und zu sagen: Das alles machen wir! Und das alles machen wir richtig gut!

Mich erfüllt es sehr, genau dort anzusetzen und mich immer wieder mit den vielen fantastischen Menschen aus den unterschiedlichsten Engagementbereichen gemeinsam auf eine Reise zu begeben, um diesen kommunikativen Mut und dieses Selbstbewusstsein wieder „freizulegen“. Ich sage DANKE nach Ebersbach für diese erfolgreiche Zusammenarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.